Echte Steuerberater

beraten Sie am Telefon

Sofort & verbindlich

Antwort auf Ihre Steuerfrage

Jederzeit erreichbar

Montag - Sonntag

Unter 6 Minuten

durchschntl. Gesprächsdauer

 Derzeit sind alle Steuerberater im Gespräch oder offline. Sie haben jetzt aber die Möglichkeit einen Beratungstermin zu vereinbaren.

0900/1000 2770 *

*Der Anruf kostet 1,99 € / Min. inkl. 16% MwSt. aus dem deutschen Festnetz; in Mobilfunknetzen gelten ggf. andere Preise.

Aktuelle Urteile Umsatzsteuer

Umsatzsteuer im Insolvenzeröffnungs-verfahren
Mit aktuellem Urteil (V R 48/13) hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden, dass die Umsatzsteuer für die Leistungen eines insolvenzbedrohten Unternehmers Masseverbindlichkeiten sein können.
Es handelt sich um die erste Entscheidung eines obersten Bundesgerichts zu dem seit 2011 geltenden § 55 Abs. 4 der Insolvenzordnung (InsO). Die Vorschrift ordnet an, dass bestimmte Steueransprüche, die durch oder mit Zustimmung eines vorläufigen Insolvenzverwalters im Zeitraum nach seiner Bestellung bis zur Insolvenzeröffnung begründet worden sind, im eröffneten Insolvenzverfahren als Masseverbindlichkeiten gelten. Sie sind dann - anders als bloße Insolvenzforderungen - vorrangig zu befriedigen.
BFH widerspricht dem Fiskus
Der BFH wendet sich gegen die Sichtweise der Finanzverwaltung, die § 55 Abs. 4 InsO auf Steuerverbindlichkeiten anwendet, die auf Umsätzen beruhen, denen der schwache vorläufige Insolvenzverwalter nicht widersprochen hat. Stattdessen ist die Vorschrift nur nach Maßgabe der für den vorläufigen Insolvenzverwalter bestehenden rechtlichen Befugnisse anzuwenden. Diese beziehen sich allerdings im Regelfall nicht auf Leistungen durch den insolvenzbedrohten Unternehmer, sondern auf den Forderungseinzug und damit auf das Recht des vorläufigen Insolvenzverwalters, Entgelte für umsatzsteuerpflichtige Leistungen einzuziehen.
Steueranspruch als Masseverbindlichkeit entsteht neu
Die Bestellung eines vorläufigen Insolvenzverwalters, zu dessen Gunsten ein allgemeiner Zustimmungsvorbehalt besteht und der vom Insolvenzgericht ermächtigt wird, die Entgeltforderungen des Unternehmers einzuziehen, führt allerdings dazu, dass das Entgelt uneinbringlich wird und die Umsatzsteuer nicht mehr erhoben werden kann. Wird nachfolgend durch den vorläufigen Insolvenzverwalter trotzdem Entgelt vereinnahmt, entsteht der Steueranspruch als Masseverbindlichkeit neu.
Die Entscheidung klärt eine für die Praxis wichtige Streitfrage und ist im Insolvenzeröffnungsverfahren aller Unternehmer, die umsatzsteuerpflichtige Leistungen erbringen, von großer Bedeutung, da § 55 Abs. 4 InsO die Steuerschuld zur Masseverbindlichkeit aufwertet.
(BFH / Redaktion)

 

Für weitere Fragen und Details

Aktuell sind leider alle Steuerberater im Gespräch oder offline

Sie haben aber die Möglichkeit, jetzt einen Termin zu vereinbaren. Geben Sie hierfür bitte drei Terminvorschläge an. Ein passender Steuerberater wird Sie dann an Ihrem Wunschtermin beraten.

: Uhr
: Uhr
: Uhr

Kundenbewertungen zur Deutschen Steuerberatungshotline

Das sagen bisherige Anrufer:

"Herr Christiansen, ein Profi auf hohem Niveau und Tempo mit Weitblick für Klienten. Empfehlenswert. Besten Dank"

30.09.2020
"Herzlichen Dank, Herr Christiansen, für die sehr schnelle und verständlich formulierte Beantwortung unserer Fragen. Wir sind sehr zufrieden und kommen gerne wieder einmal auf Sie zurück! Freundliche Grüße, B. Unger"

30.09.2020
"Fundierte und schnelle Bearbeitung meiner Frage!"

30.09.2020
"Herr Balluff hat meine Fragen schnell und vollumfänglich beantwortet - ich kann den Experten daher auf jeden Fall empfehlen"

30.09.2020
"Gute Beratung."

30.09.2020
"Schnelle und freundliche Beantwortung meiner Anfrage. Ich war sehr zufrieden."

29.09.2020
"alles perfekt, kann man nur weiter empfehlen , komplizierte Sachlagen können so bestens geklärt werden"

29.09.2020
"Ausführliche Antwort."

29.09.2020
"Danke, schnell und konkret"

29.09.2020
"kann man nur weiter empfehlen , ich kann so in kürzester Zeit Probleme bewältigen ,Top Bewertung 1+"

29.09.2020
"Schnelle und sehr hilfreiche Antwort!"

29.09.2020
"Ich fühle mich gut beraten und kann eine Empfehlung aussprechen. 1 Sterne ziehe ich ab, da ich 1) mir teilweise eine ausführliche, für den Laien besser verständlichere Ausführung gewünscht hätte. Dies erfolgte jedoch dann über eine schnell beantwortete Rückfrage. Zudem finde ich rückblickend 2) den bezahlten Preis (bei mir je 1Mal Ersteinschätzung & 1Mal Vertiefung) für die Kürze und Einfachheit des Falls sportlich. Ich habe aber keinen Marktvergleich. Unterm Strich: mir hat es geholfen, ging fristgerecht ein, gerne wieder."

29.09.2020
"Schnelle Überprüfung des Steuerbescheides und ausführliche Antworten auf Nachfragen. Vielen Dank! "

28.09.2020
"Sehr gut verständlich incl. aller Angaben zu Gesetztestexten. Weiterempfehlenswert! Vielen Dank!"

28.09.2020
"Meine Frage wurde innerhalb weniger Stunden noch am gleichen Tag ausführlich und vollständig beantwortet. Ich bin sehr zufrieden. Gerne wieder! Mit freundlichen Grüßen "

28.09.2020
"Schnelle ausführliche Antwort die sich mit meinen Recherchen und Vermutungen deckt! Vielen Dank Steffen Sprenger"

28.09.2020
"Innerhalb 30 Minuten hatte ich meine Antwort. Einfach super! Schnell, kompetent, was braucht man noch? Uneingeschränkte Weiterempfehlung!"

28.09.2020
"Eine in die jeder Hinsicht perfekte Antwort zu einer nicht alltäglichen Fragestellung in der Einkommensteuererklärung. Die Erläuterungen waren sehr ausführlich, gut verständlich und nachvollziehbar. Sehr bemerkenswert und zweckorientiert auch die konkrete Angabe von Rechtsquellen und Gerichtsurteilen. Die Hinweise auf das empfohlene weitere Vorgehen waren umfassend und sehr hilfreich. Besser kann man es nicht machen, vielen Dank!"

27.09.2020
"Sehr schnelle Bearbeitung und das am Wochenende. Vielen Dank."

26.09.2020
"Sehr schnell und kompetent beantwortet. Vielen Dank"

25.09.2020
4,8 von 5 Sterne auf der Grundlage von 3531 Bewertungen
Unsere Steuerberater sind erreichbar unter 0900/1000 2770