Echte Steuerberater

beraten Sie am Telefon

Sofort & verbindlich

Antwort auf Ihre Steuerfrage

Jederzeit erreichbar

Montag - Sonntag

Unter 6 Minuten

durchschntl. Gesprächsdauer

  Im Moment ist 1 Steuerberater für Sie gesprächsbereit. Wählen Sie einfach:

0900/1000 2770 *

*Der Anruf kostet 1,99 € / Min. inkl. 16% MwSt. aus dem deutschen Festnetz; in Mobilfunknetzen gelten ggf. andere Preise.

Aktuelle Urteile Einkommensteuer

Ungleichbehandlung zwischen Beamten und Rentenversicherungspflichtigen bei der "Riester-Rente" teilweise korrigiert
Der Bundesfinanzhof (BFH) hat sich zur Frage geäußert, ob Beamte im Hinblick auf eine zeitlich befristete Einwilligung zur Datenübermittlung eine Schlechterstellung bei der Altersvorsorgezulage ("Riester-Rente") im Vergleich zu Rentenversicherungspflichtigen hinzunehmen haben.
Sowohl rentenversicherungspflichtige Arbeitnehmer als auch Beamte können die Altersvorsorgezulage erhalten. Bei Rentenversicherungspflichtigen genügt dafür der Abschluss eines zertifizierten Vertrags mit einem entsprechenden Anbieter sowie die Leistung bestimmter Mindestbeiträge. Beamte müssen zusätzlich gegenüber ihrem Dienstherrn ausdrücklich darin einwilligen, dass dieser ihre Gehaltsdaten an die Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV) übermittelt. Wird diese Einwilligung nicht innerhalb einer bestimmten Frist erteilt, verfällt der Anspruch auf Altersvorsorgezulage endgültig.
90.000 Beamte betroffen!
Da in den Anfangsjahren der "Riester-Rente" im Allgemeinen weder die Anbieter noch die DRV über das Erfordernis der Einwilligung aufgeklärt haben, haben zahlreiche Beamte die Frist versäumt und trotz Leistung entsprechender Beiträge keine Zulage erhalten. Es dürften ca. 90.000 Beamte betroffen sein; mehrere hundert Klageverfahren sind noch vor den Finanzgerichten anhängig. Seit 2005 sieht das Einkommensteuergesetz eine Zwei-Jahres-Frist für die Erteilung der Einwilligung vor. Für die Zeit von 2002 bis 2004 enthielt das Gesetz hingegen keine ausdrückliche Frist. Die DRV vertrat seinerzeit aber die Auffassung, die Einwilligung müsse noch im Jahr der Beitragszahlung erteilt werden.
BFH entscheidet zugunsten Benachteiligter
Dem ist der BFH für die Zeit bis 2004 nicht gefolgt (Urteil vom 22.10.2014, Az. X R 18/14). Da das Gesetz keine Frist vorsah, kann die Einwilligung bis zum Eintritt der sog. "Bestandskraft" nachgeholt werden. Für die betroffenen Beamten gilt damit dieselbe (mehrjährige) Frist, wie sie auch der DRV für die Überprüfung der Richtigkeit der Zulagefestsetzung zur Verfügung steht. Für die Zeit ab 2005 hat der BFH hingegen die gesetzliche Zwei-Jahres-Frist als verfassungsgemäß angesehen. Entscheidend hierfür ist, dass Beamte seit 2005 deutlich besser über das Erfordernis der Einwilligung informiert werden als zuvor. So sind seither die Anbieter verpflichtet, über dieses Erfordernis aufzuklären. Auch sind die amtlichen Antragsformulare erheblich verbessert worden.
(BFH / Redaktion)

Für weitere Fragen und Details

Unsere Steuerberater beantworten Ihre Steuerfragen:

Ingo Kneisel
Ingo Kneisel
Steuerberater, vBP

Kundenbewertungen zur Deutschen Steuerberatungshotline

Das sagen bisherige Anrufer:

"Herr Christiansen, ein Profi auf hohem Niveau und Tempo mit Weitblick für Klienten. Empfehlenswert. Besten Dank"

30.09.2020
"Herzlichen Dank, Herr Christiansen, für die sehr schnelle und verständlich formulierte Beantwortung unserer Fragen. Wir sind sehr zufrieden und kommen gerne wieder einmal auf Sie zurück! Freundliche Grüße, B. Unger"

30.09.2020
"Fundierte und schnelle Bearbeitung meiner Frage!"

30.09.2020
"Herr Balluff hat meine Fragen schnell und vollumfänglich beantwortet - ich kann den Experten daher auf jeden Fall empfehlen"

30.09.2020
"Gute Beratung."

30.09.2020
"Schnelle und freundliche Beantwortung meiner Anfrage. Ich war sehr zufrieden."

29.09.2020
"alles perfekt, kann man nur weiter empfehlen , komplizierte Sachlagen können so bestens geklärt werden"

29.09.2020
"Ausführliche Antwort."

29.09.2020
"Danke, schnell und konkret"

29.09.2020
"kann man nur weiter empfehlen , ich kann so in kürzester Zeit Probleme bewältigen ,Top Bewertung 1+"

29.09.2020
"Schnelle und sehr hilfreiche Antwort!"

29.09.2020
"Ich fühle mich gut beraten und kann eine Empfehlung aussprechen. 1 Sterne ziehe ich ab, da ich 1) mir teilweise eine ausführliche, für den Laien besser verständlichere Ausführung gewünscht hätte. Dies erfolgte jedoch dann über eine schnell beantwortete Rückfrage. Zudem finde ich rückblickend 2) den bezahlten Preis (bei mir je 1Mal Ersteinschätzung & 1Mal Vertiefung) für die Kürze und Einfachheit des Falls sportlich. Ich habe aber keinen Marktvergleich. Unterm Strich: mir hat es geholfen, ging fristgerecht ein, gerne wieder."

29.09.2020
"Schnelle Überprüfung des Steuerbescheides und ausführliche Antworten auf Nachfragen. Vielen Dank! "

28.09.2020
"Sehr gut verständlich incl. aller Angaben zu Gesetztestexten. Weiterempfehlenswert! Vielen Dank!"

28.09.2020
"Meine Frage wurde innerhalb weniger Stunden noch am gleichen Tag ausführlich und vollständig beantwortet. Ich bin sehr zufrieden. Gerne wieder! Mit freundlichen Grüßen "

28.09.2020
"Schnelle ausführliche Antwort die sich mit meinen Recherchen und Vermutungen deckt! Vielen Dank Steffen Sprenger"

28.09.2020
"Innerhalb 30 Minuten hatte ich meine Antwort. Einfach super! Schnell, kompetent, was braucht man noch? Uneingeschränkte Weiterempfehlung!"

28.09.2020
"Eine in die jeder Hinsicht perfekte Antwort zu einer nicht alltäglichen Fragestellung in der Einkommensteuererklärung. Die Erläuterungen waren sehr ausführlich, gut verständlich und nachvollziehbar. Sehr bemerkenswert und zweckorientiert auch die konkrete Angabe von Rechtsquellen und Gerichtsurteilen. Die Hinweise auf das empfohlene weitere Vorgehen waren umfassend und sehr hilfreich. Besser kann man es nicht machen, vielen Dank!"

27.09.2020
"Sehr schnelle Bearbeitung und das am Wochenende. Vielen Dank."

26.09.2020
"Sehr schnell und kompetent beantwortet. Vielen Dank"

25.09.2020
4,8 von 5 Sterne auf der Grundlage von 3531 Bewertungen
Unsere Steuerberater sind erreichbar unter 0900/1000 2770